Achtsamkeit Planer
Selfcare

Achtsamkeit im Alltag- was mir dabei hilft & wie es zu einer Routine wird

Ihr wisst, Achtsamkeit ist mein Ding. Klar, sonst hätte ich ja nicht diesen Namen gewählt! Doch selbst ich lebe nicht in einer Blase aus Räucherstäbchenduft. Mein Alltag ist durchaus auch eine Herausforderung, in dem nicht immer Achtsamkeit, Entspannung und innere Ruhe herrscht. Doch das ist voll ok. Und menschlich. Für mich ist es entscheidend, mich stets daran zu erinnern, was mich wirklich an mein Ziel bringt. Dafür in mich zu gehen und Anspannung loszulassen ist natürlich eine wichtige Routine. Und diese macht den Unterschied.

Jetzt fragt ihr euch sicher: “Aber wie soll das gehen? Mein Alltag lässt mir gar keine Zeit täglich stundenlang Yoga zu machen, zu meditieren und zu Journalen.” Seid beruhigt, denn das ist in meinen Augen auch gar nicht nötig. Achtsamkeit beginnt dort, wo wir in uns gehen, unsere innere Welt analysieren und darauf Acht geben, auf unsere Intuition zu hören.

Warum Achtsamkeit zu einer Routine werden sollte

Irgendwie ist uns zwar bewusst, dass Achtsamkeit etwas Gutes ist. Doch warum genau? Und weshalb reicht es nicht, wenn wir ab und zu darauf achten? Ich versuche mich einmal kurz und knapp zu halten. Achtsamkeit im Alltag kann uns dabei helfen, unsere täglichen Aufgaben effektiver und mit einem geringeren Stresslevel zu bewältigen. Aber es dafür mit positiverer Einstellung anzugehen. Soweit die Kurzfassung. Wenn wir uns das mal genauer ansehen, dann erkennen wir, dass eine achtsame Lebensweise uns nicht nur entspannter durchs Leben gehen lässt. Sie hilft uns auch dabei produktiver, fokussierter und mit mehr gezielt eingesetzter Energie unsere To Dos abzuarbeiten und auch neues zu Lernen.

Und dabei ist noch hinzuzufügen, dass uns dies auch glücklicher macht. Denn nehmen wir uns und unsere Umwelt ganz bewusst wahr, so stellen wir früh fest, was uns gut tut und was nicht. Dies ist besonders nützlich, um neue Gewohnheiten in unseren Alltag zu integrieren oder alte Marotten loszuwerden.

Achtsamkeit im Alltag

Achtsamkeits- Tagesplaner

Ihr kennt mich, ich bin ein sehr großer Fan von Kalendern. Nichts hilft mir besser meinen Tag zu strukturieren als ein ordentlich geführter Planer. Hier habe ich euch bereits meine liebsten 2020 Kalender vorgestellt. Und nun habe ich einen weiteren Liebling in meiner Sammlung. Es ist der Achtsamkeits- Tagesplaner von Jo & Judy. Nicht nur optisch ist er ein absolutes Schmuckstück. Obwohl er auch schon dort glänzt. Im wahrsten Sinne des Wortes. Die golden schimmernde Schrift, die Gingko Blätter und das einzigartige Türkis- Grün versinnbildlichen für mich: Ruhe, Ausgeglichenheit und positive Energie. Und jedes Mal, wenn ich ihn ansehe werde ich daran erinnert: “Always find time for the things that make you feel happy”. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Achtsam Journaling

Aber neben der Optik zählen ja bekanntlich die inneren Werte. Und die stimmen beim Achtsamkeits- Tagesplaner zu 100%. Denn dort erwarten dich ganz viel Liebe zum Detail, stundengenaue Planungsmöglichkeiten, aber auch praktische und durchdachte Gedankenstützen. Solltest du beispielsweise zur Fraktion: “Ich möchte mehr Wasser trinken” gehören, dann musst du dir darüber keinen Kopf mehr machen. Daran erinnert dich ab sofort der Kalender. Aber du findest neben den Organisatorischen Tools auch ganz viel Platz um Gedanken zu sortieren, deine Achtsamkeit zu trainieren und um deiner Seele freien Lauf zu lassen.

100 Tage Achtsamkeit – tägliches Mentaltraining

Da wir ja bereits wissen, wie wichtig es ist, Achtsamkeit in den Alltag zu integrieren, ist es nur eine logische Schlussfolgerung, dass wir uns eine gesunde Routine aufbauen. Dafür bedarf es aber natürlich auch ein wenig Übung und konsistentes Arbeiten daran. Klar ist es nicht leicht, eine neue Gewohnheit zu festigen. Vor allem, wenn es etwas ist, das von uns viel Konzentration und Energie fordert. Doch auch hier habe ich etwas tolles für euch. Der 100- Tage- Achtsamkeitskalender von Jo & Judy ist das perfekte Hilfsmittel um deine Routinen aufzubauen.

Achtsam Diary

Denn dieser beinhaltet jeden Tag eine kleine Übung, die dich dabei unterstützt, Achtsamkeit in dein Leben zu bringen. So findest du dort kleine Gedankenanstöße, die dich dazu animieren über deinen Tag nachzudenken. So wirst du nach deinem Traum, einem schönem Moment oder deinem aktuellen Gefühlsstand gefragt. Das tolle daran: jeden Tag gibt es eine neue, manchmal sogar unerwartete Frage. Ich finde es besonders spannend, über etwas nachzudenken, worauf ich so noch gar nicht geachtet habe oder das vielleicht erst einmal ungewohnt klingt. Aber oft sind es genau diese Fragen, die uns bewusst machen, was wir eigentlich alles wahrnehmen und was nicht.

Achtsamkeit Journal

Ich sehe den 100- Tage- Achtsamkeitskalender als eine wundervolle Ergänzung zum Tagesplaner. Denn die beiden können sich nicht gegenseitig ersetzen, sorgen vielmehr für unterschiedliche Arten der Achtsamkeit. Doch gemeinsam helfen sie dir dabei, deinen Alltag positiver, mit mehr (Selbst-) Achtung und auch Effizienz zu leben.

Wie wir den Alltag trotz unerwarteten Hindernissen und Hürden dennoch achtsam leben können

Mir ist natürlich voll und ganz bewusst, dass es Momente, oder auch Tage gibt, an denen es mit der Achtsamkeit nicht so recht klappen mag. Denn zum Beispiel gibt es immer Situationen, in denen wir uns gestresst, in Sorge oder von Gedanken getrieben fühlen. Doch anstatt sich davon in eine Negativspirale ziehen zu lassen, ist es genau dann wichtig, die richtigen Strategien und auch Hilfsmittel an der Hand zu haben. Und ich habe festgestellt, dass mir das Aufschreiben dabei einfach immer extrem hilft.

Wenn ich das Gefühl habe, überfordert zu sein oder unter Strom zu stehen, dann greife ich zu meinem Journal und lasse meinen Gedanken und Gefühlen freien Lauf. Und ganz oft stelle ich fest, dass aus der Verworrenheit auch Inspiration und Gedankenblitze entstehen können. Weil oftmals sorgt dieser Zustand von höherer Leistungsfähigkeit, den wir durch bewusste Entspannung erleben, in Kombination mit einem Problem, an dem wir gerade arbeiten, für den nötigen Funken. Und wenn dann dieser Funke erst einmal auf dem Papier niedergeschrieben ist, können wir ihn uns auch zunutze machen.

Somit wird deutlich: Achtsamkeit ist nicht nur ein angenehmer Zustand, der uns beim Entspannen hilft. Stattdessen ist er viel mehr. Er ist eine Möglichkeit, uns zu entfalten und über uns selbst hinaus zu wachsen. Und sich dabei die richtigen Tools und Helfer an die Seite zu holen ist für mich die beste und schönste Weise, diesen spannenden und lehrreichen Weg zu gehen.

Ich bin schon sehr gespannt zu hören wie ihr Achtsamkeit in euren Alltag integriert und was euch dabei unterstützt. Und vor allem: Wie euch die beiden wundervollen Planer gefallen!

Ich wünsche euch jetzt erst einmal wunderschöne, entspannte und achtsame Momente mit ganz viel Liebe!

Eure Nicola

*Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Jo & Judy*

Previous Post Next Post