Leitungswasser
Personal

Das Wasserdilemma – Eine Lösung für Gesundheit und Umwelt

Wasser ist das unumstritten wichtigste Lebensmittel das wir zu uns nehmen können. Wir bestehen zu 80% daraus, ein kleinster Mangel kann schon für große Probleme und Störungen in unserem ganzen System sorgen. Und nicht ohne Grund empfiehlt jeder Arzt, Heilpraktiker und Gesundheitsexperte viel Wasser zu trinken. Doch was dabei leider nicht oft genug thematisiert wird, ist die Qualität des Wassers. Denn nicht jedes H2O liefert uns auch die Nährstoffe, die wir benötigen. Oder noch wichtiger: ist frei von Zusätzen, die wir besser nicht aufnehmen sollten.

Zwar leben wir in einem Land, in dem das Leitungswasser das am meisten untersuchte Lebensmittel ist, doch leider gibt es hier entscheidende Werte, die nicht, oder nur ungenügend getestet oder herausgefiltert werden. Hormone, Medikamentenrückstände, Pestizide und Co sind Stoffe, die sich noch immer in unserem Leitungswasser befinden. Doch ist es der richtige Weg, sich nur Wasserflaschen aus dem Supermarkt zu besorgen, welche in Plastikflaschen noch weitere Schadstoffbelastungen haben oder in schweren Glasflaschen, die durch ihre Schwere noch zusätzliche Belastung für den ohnehin anfallenden Transport darstellen? Meiner Meinung nach nicht. Und heute möchte ich euch meine Lösung für diese Zwickmühle vorstellen.

Das Wasserdilemma

Wir wissen, wie wichtig es ist, uns täglich mit 2- 3 Liter Wasser zu versorgen. Doch entweder bedeutet dies, regelmäßig schwere Wasserkisten zu schleppen, die innere Debatte zwischen Plastik- und Glasflaschen zu führen- was einer Wahl zwischen Pest und Cholera gleichkommt- dazu später mehr, oder das Leitungswasser aus dem Hahn zu wählen. Dies direkt aus dem Hahn abzufüllen ist auch keine perfekte Alternative durch all die Rückstände an Hormonen, Medikamenten und Pestiziden. Diese werden in der Wasseraufbereitung nicht herausgefiltert und in den regelmäßigen Analysen auch nicht untersucht.

Erschreckend, nicht wahr? Doch wichtig ist, dass man nicht den Mindset entwickelt: “Was nicht untersucht wird ist auch nicht da.” Ein gesundes Misstrauen, oder besser gesagt die nötige Eigeninitiative, ist hier auf jeden Fall angebracht. Denn ich glaube, ich muss nicht allzu tief ins Detail gehen, um deutlich zu machen, wie schädlich die Aufnahme von Pestiziden, Hormonen oder Medikamentenrückständen für uns ist. Was mich besonders erschreckt: durch die in unserer Gesellschaft stark verbreitete Einnahme der Pille werden Hormone wie Östrogen in das Wasser abgegeben und in Filteranlagen jedoch nicht heraussondiert. Dies führt unter anderem dazu, dass in Fischschwärmen in Flüssen wie etwa der Seine in Frankreich ein Großteil des Bestandes weiblich ist. Auf alle Fälle sollte uns dies zum Nachdenken anregen…

Nun aber zurück zum Leitungswasser. Hier ist es so, dass zwar Untersuchungen hinsichtlich einiger elementarer Werte in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden. Aber wie bereits gesagt, werden dabei einige sehr wichtige Faktoren nicht berücksichtigt. Und diese können einen großen Einfluss auf unsere Gesundheit haben.

Doch auch gekauftes Wasser ist nicht bedenkenlos und ohne schlechtes Gewissen zu genießen. Zum einen weisen Proben aus Wasser in Plastikflaschen so einige Stoffe auf, die wir besser meiden sollten: Mikroplastik und Weichmacher wie BPA- auch genannt Bisphenol A, sind hier nicht selten. Und wie diese genau den Organismus negativ belasten ist derzeit in Forschung: BPA steht in Verdacht, zu Beschwerden wie Unfruchtbarkeit, Diabetes, Leberproblemen oder Herzkrankheiten beizutragen.

Dahingegen wirkt Glasflaschen Wasser wie das reinste Unschuldslamm. Doch Stopp: auch wenn es aus Gesundheitlichen Gründen zwar um Längen besser ist, sich für Glasflaschen zu entscheiden, darf eines nicht außen vor gelassen werden. Durch das deutlich höhere Gewicht dieser Verpackungsart fällt für den Transport eine deutlich höhere CO2 Belastung an.

Im Allgemeinen ist zum Kauf von Wasser zu sagen, dass hier berücksichtigt werden muss, dass jede Flasche Wasser einen nicht unerheblichen Transportweg hinter sich hat. Vom Abfüllort hin zum Lager, schließlich in den Supermarkt und dann endlich zu uns nach Hause: dies sind alles Strecken, die mehrere Tausende Kilometer zusammenbringen können.

Wie nun mit dem Wissen umgehen?

Wir wissen also: Leitungswasser ist in seiner direkten Form aus dem Hahn nicht das ideale Nahrungsmittel. Die Belastung durch Schadstoffe ist hier einfach nicht genug reguliert und es wird nicht ausreichend stark filtriert. Doch das Kaufen von Plastik-, beziehungsweise Glasflaschen stellt auch keine zufriedenstellende Alternative dar. Was also nun? Auch ich befand mich in dieser Situation und wusste nicht so recht, was ich denn am Besten dann wähle. Denn eines ist für mich klar. Ohne Wasser geht einfach nicht, und ich kann es nicht mit mir selbst ausmachen, mich für etwas zu entscheiden, wovon ich weiß, dass es nicht so wirklich gesundheitsfördernd für mich ist oder der Umwelt schadet.

Ich habe mich also auf die Suche begeben und habe auch den ein oder anderen Umweg genommen. Zuerst hatte ich es mit einem Tischwasserfilter probiert. Dieser sollte Rückstände herausfiltern und konnte auch relativ einfach mit neuen Kartuschen befüllt werden. Doch je mehr ich recherchierte, desto mehr fand ich heraus. Und so auch, dass Tischwasserfilter durch ihren doch sehr geringen Druck nicht alle Schadstoffe herausfiltrieren können. Hinzu kommt, dass sich Keime schnell und einfach im Filter sammeln. Selbst bei regelmäßiger gründlicher Reinigung kann es nicht ausgeschlossen werden. Und was dabei auch noch hinzukommt: der Filter muss nach etwa 100 mal auffüllen gewechselt werden. Wenn man also dann alle 3-4 Wochen eine neue Kartusche benötigt, fällt hier eine doch nicht zu unterschätzende Summe an Plastikkartuschen an. Diese Aspekte waren dann für mich auch der Grund, mich mit dieser Option auch nicht zufrieden zu geben.

Und so bin ich dann auch schließlich auf The Local Water gestoßen. Ein Wasserfilter, welcher direkt in die Wasserleitung eingebaut wird und mittels eines Aktivkohlefilters das Wasser von Schadstoffen befreit. Der Filter hält auch nur das zurück, was wir nicht brauchen, Magnesium und Calcium, aber auch Kalk werden nicht entzogen. Vor allem die beiden erstgenannten sind elementare Nährstoffe.

The Local Water bietet eine Auswahl an Optionen an. Es gibt unterschiedliche Wasserfilter, die je nach Küche und persönlichen Präferenzen gewählt werden können. Denn schließlich ist ja nicht überall möglich, einen Filter unter das Spülbecken zu installieren. Dafür gibt es die smarte Lösung eines Aufsatzes, der neben das Waschbecken positioniert wird. Auch für Haushalte mit Niederdruck Boilern findet man hier eine Lösung.

Das Schöne: man kann den Filter selbst einbauen, denn die Anleitung, aber auch der schnelle und hilfsbereite Support sorgen dafür, dass es auch wirklich klappt. Durch den starken Druck, der durch das System für eine Filterung sorgt, wird auch die Keimbildung vorgebeugt. Ein wichtiger Faktor für gesundes Wasser. Der Filter besteht aus Aktivkohle, die aus Kokosnussschalen gewonnen wird- ein weiterer Aspekt, weshalb ich den Filter genial finde.

Die Patrone wird alle 6 Monate ausgetauscht. Benutzt man den Filter für mehr als 3 Wochen nicht, sollte man diesen auseinander nehmen und trocknen. Eingebaut ist er dann aber wieder schnell. Mit bis zu 10.000 Litern Wasser pro Patrone ist diese Lösung nicht nur eine, die verglichen mit dem Kauf von Wasserflaschen eine deutlich kostengünstigere Variante darstellt, sie ermöglicht es auch, guten Gewissens Wasser zu genießen, das von sämtlichen Schadstoffen bereinigt ist und keine Tausende von Kilometer transportiert werden musste.

Wassertest- wie schmeckt es?

Seit einiger Zeit benutze ich nun schon meinen The Local Water Wasserfilter und muss sagen: ich bin wirklich zufrieden. Zum einen ist die Installation sehr einfach- vorausgesetzt man kann mit Werkzeug ein wenig umgehen… Aber da habe ich ja glücklicherweise Unterstützung 😉 Doch auch neben den gesundheitlichen und ökologischen Faktoren spielt der Geschmack eine große Rolle. Schließlich trinkt man im Idealfall täglich eine große Menge davon.

Mein erster Eindruck beim Wassertest war, dass das Wasser nun deutlich weicher im Geschmack ist. Es ist milder und das super angenehme ist, dass es keinen Chlorgeschmack hat. Dies ist mir beim Tischwasserfilter oft unangenehm aufgefallen. Ich bin somit also absolut happy mit meinem Wasserfilter und weiß, dass ich hier nicht nur mir selbst und meiner Gesundheit etwas Gutes tue, sondern auch der Umwelt.

Mit Wasser deine Gesundheit und die Umwelt schützen

Wie ihr seht, ist es nicht damit getan, einfach irgendein Wasser zu trinken. Auf die richtige Qualität kommt es an. Und was wir dabei natürlich nicht außer Acht lassen dürfen, sind Ökologische Faktoren, aber auch Praktikabilität darf hier nicht zu kurz kommen.

Ein Filter von The Local Water stellt für mich damit eine tolle Lösung dar, alle Faktoren mit einem grünen Haken zu versehen.

Damit bleibt mir nur mehr zu sagen: Enjoy your Water- The Local One.

XX
Nicola

Recipes

Carrot Cake with Cashew Cream

A few weeks ago I was at a birthday party of one of my favorite humans and one of the birthday cakes was this vegan carrot cake. It was so moist and delicious and I knew instantly: I had to try to bake it at home. As with all of my recipes, this one is oil free, sugar free, vegan and full of healthy ingredients. So enjoying it gets even more fun!

vegan carrot cake

What is so great about this recipe is how easy it is. After I made it for the very first time, I was so surprised how well it turned out to be. I am all about simple and quick preparation that saves me some time for my favorite activities: yoga, reading or spending time with loved ones. (That also includes my animal friends, of course!)

Since this is a carrot cake, we have quite a lot of carrots inside of it. But that’s a good thing as firstly, they are so rich in nutrients such as Vitamin C, Beta Carotene and Vitamin K1. Which are all amazing components for our brain, our eyes and our heart. Secondly, the carrot cake gets so extremely moist it is almost addictive. And thirdly: you can get carrots all year round which makes this cake a perfect dessert for all seasons.

The Cashew Cream is also super easy to make: All you need is cashews, lemon peel, vanilla extract and something to sweeten it up. So something like dates, maple sirup or stevia. I was so surprised how well it turned out!

Ingredients

This amount is for one big tin, if you want to bake it in a cake form, use half the amount

For the dough you’ll need:

500 gr oats (or any kind of flour you like)

6-8 dates (depending on how sweet you want it to be)

1 tsp of cinnamon

1 tsp of ground ginger

100 gr ground almonds

5 tsp ground flaxseeds

600 gr carrots

6 tbsp apple sauce

1 lemon

100 gr of cashews

50 ml almond milk

For the cashew cream:

200 gr of cashews

peel of a lemon

lemon juice (1 lemon)

1 tsp vanilla extract

sweetener of your choice (dates, maple sirup , etc)

70 ml almond milk

vegan carrot cake

Preparation

  1. Soak the cashews for the cream over night
  2. Mix the oats (or flour), cinnamon, dates, almonds, ginger, flaxseeds, chopped cashews together
  3. Chop the carrots and blend them up. (I used a high speed blender)
  4. Blend the carrots, apple sauce, flour mix, lemon juice and lemon peel together and add the almond milk
  5. Bake the dough for about 20- 25 minutes at 180°C
  6. Meanwhile blend the soaked cashews, vanilla extract, lemon peel, lemon juice and sweetener. Add the almond milk
  7. Refrigerate the cashew cream for about 30 minutes to thicken up
  8. Let the dough cool down after it is finished baking
  9. Cover the dough with the cashew cream and sprinkle some more cashews or lemon peel if you like

I hope you enjoy the carrot cake just as much as I did. Let me know how you like it!

Love,

Nicola

baby plants
Journey

Baby plants- grow your own home plant paradise

Plants, Plants, Plants. This must be my most favourite topic of all times. And I am not even referring to any plant-based recipes but more so to the plants I love to have around me at home. The wonderful part about having “decoration” that is alive is that you can see it grow and evolve. And I tell you: the feeling of getting excited about a new leaf is real!

Home gardening brings so much joy and every day comes with a new surprise. Think about plants as your new pet. They need just as much love and care as a cat or guinea pig. You will want to treat them with as much attention and love as your furry friend. And your effort will for sure pay off. The energy and atmosphere of a home filled with plants compares to no other. You can truly feel they are alive and that makes your home an even warmer place.

Being a plant mom…

When I started bringing home some plants, I first was afraid that I might not be able to take care of them as they need it. But over time I became more confident with my skills. And also: the key factor here is practice! It is no rocket science or a hit or miss. See it as a new skill you want to learn. This not only takes the pressure off of you but also makes it all so much more enjoyable.

It also is always a good idea to start small. Try to start with plants that do not require too much of special treatment or are very sensitive. The more difficult a plant is to take care of, the more frustrated and even worried you will get.

Since I am calling myself a proud plant mom for a while now and am so happy with all my little babies, I would love to share with you my most favourite address for all things plants and home gardening!

Start small. Real small.

Choosing the right plants to start with can be hard. But even more so if you have no clue which of them will be happy with the circumstances they will be faced with. As everyone of us is different, every plant has its own specific needs and preferences. So when you go ahead and want to adopt a new plant, you will first want to make sure it will be happy in his new home. So wouldn’t it be perfect if you had a way of finding the perfect ones for your home and then being able to choose from a variety of beautiful baby plants? Well, you’re in for a real treat! My absolute favourite shop PLNTS offers you the possibility to filter for various amount of properties that will ensure you then choose the right fit for you. You can search for pet friendliness, air-cleaning properties, level of caretaking skills or light conditions.

Those are all crucial factors to consider before getting a new green friend. And what is the cherry on top: you will find a huge variety of the cutest baby plants out there to choose from.

The most exciting part of being a plant mom for me is to see my little green babies grow. And that literally every single day. If you start with a small, you will be able to witness incredible growth spurts in just a few days. And I have to tell you, this will form such a bond with them. Of all the plants I own, the ones I got when they were very little are the ones closest to my heart.

My plant kindergarten

I have to say: every time I go to the PLNTS website, I have a hard time choosing one. They offer such a huge array that makes you excited to see them all growing big at your home. And as you can tell: I now have proudly opened my very own plant kindergarten.

You will find Zebrinas, Calathea Orbifolias, String of Pearls and a Pink Princess. And I cannot wait to expand my collection even more. Because I know: the more plants I have around me, the happier I am.

And PLNTS makes it so easy for you to feel this joy too! All plants will be delivered straight to your door. Packed with love and care, you will be able to welcome your plant babies just a few days after ordering. What is also amazing: if you need help with anything, just make a PLNTS doctor’s appointment. He will be happy to help you out and always knows what your little problem child needs. You will also find amazing resources and tips on how to take care of your plants on the website regarding all problems and questions you might be facing when starting out your adventure as a new plant parent.

I cannot wait to see your plant kindergarten come alive!
Sending you all my love,

Nicola

book tips
Journey, Personal

Book tips for Spirituality & Personal Development

As you probably already know, I am an absolute fan of spirituality and personal development. The topic is very close to my heart and it has made so much possible for me. Since I also love to learn something new by reading, it is a logical consequence that I have accumulated quite a pile of books about this subject. And that is why I want to share my my book tips for spirituality & personal development with you.

I have always liked to immerse myself in the parallel worlds of books and love this magical sphere so much.

Even though my taste has changed a bit over time, my passion for books hasn’t really diminished. On the contrary. Because I so often realize how valuable it is, not to be on my mobile phone. Especially in the digital society, the “always on society”. Every time I notice how good it is for me to read on real paper and not staring at a display. Fun fact: I got a kindle from my parents years ago and to be honest: I might have only read one book on it, at the most. I just need the feeling of a real book in my hand.

My favorites for Spirituality and personal development

The law of attraction – Esther and Jerry Hicks

When I heard about this book, more precisely about the Hicks and their approach, I was honestly a little skeptical at first. I heard about them pretty much at the beginning of my “journey” and found it a little too weird at first. But after reading the book I have to say: you get used to it and now I am totally fascinated by it! Just to explain it to newbies: Esther channels a higher being called Abraham. This means her husband Jerry asks questions on all sorts of topics and Abraham answers through Esther. That sounds pretty much like “woowoo,” but once you read the book, everything falls into place and the answers are just SO GOOD! And yes, you saw right, I read it in Spanish. But of course it’s not a must to do the same!

The fifth agreement – Don Miguel Ruiz

With “The Four agreements” Don Miguel Ruiz has pretty much written the standard work for personal development. With the fifth promise these principles were further extended. The former four are repeated and amended by a fifth promise. I consider the four principles to be absolutely groundbreaking and they have helped me a lot to find my own path. With the fifth, a further, essential wisdom is addressed, which I have thus integrated much more into my life: To listen and yet to question what this could mean.

A new earth – Eckart Tolle

An absolute Gamechanger! My dear Laura recommended this book to me and it opened my eyes. Especially at the beginning of my personal growth it is such a wonderful source to understand the basic principles. What I liked so much about it is the positive feeling it gives you whilst reading. In my opinion, Tolle’s attitude is just great and he explains everything in a way that is easy to understand, which is ideal to start with.

The Signs – Carolyne Faulkner

As I mentioned in my 22 facts about me, I am an absolute fan of astrology. So of course this book is a must-read. What I like so much about this one is that it is about dynamic astrology. Spiritual and astrological teachings are combined with psychological insights. So your evaluation is not a static evaluation or description, but much more a possibility to get help with decisions. But above all to live in harmony with one’s own being and personality.

my favorite books for personal development and spirituality

This is only a small selection of my book tips for spirituality & personal development. But I think they are great sources of inspiration, that can help to get a good insight into this fascinating world.

Let me know what your favorite books are – and not only about spirituality & development, but also about other topics. I am always happy about new reading inspiration.

Lots of love,

Nicola